Düsseldorfs Medienhafen

Der Medienhafen zählt zu den Highlights der Stadt Düsseldorf. Ehemals ein Handelshafen, ist er heute ein modern gestaltetes und attraktives Stadtviertel mit Wohn- und Bürogebäuden sowie Hotels, dessen architektonisch beindruckende Kulisse mit Hafenatmosphäre Touristen und Düsseldorfer Urgesteine gleichermaßen fasziniert: Tagsüber tummeln sich die Besucher entlang der Kaimauern; am Abend sind die vielen Bars und Restaurants und sowie der große Kino-Komplex gut besucht.

Zum Medienhafen gelangt man von der Altstadt aus innerhalb von wenigen Minuten zu Fuß. Einfach am Landtag vorbei in Richtung Rheinturm gehen, dann sind die „krummen Häuser“ von Frank O. Gehry schon gut sichtbar. Sie sind eines der markanten Merkmale des Medienhafens und bezeichnen den für das Viertel typischen Gegensatz zwischen postmoderner Baukunst und denkmalgeschützten Gebäuden.

Schon früh in den 90er-Jahren begann der Umbau des ehemaligen Wirtschaftshafens. Rund um das Hafenbecken wurden alte Lagerhallen zu modernen Büros umgebaut; gleichzeitig bewahren die ehemalige Gleisanlage und Kräne das besondere Flair des Hafens. Die einzelnen Gebäude wurden alle individuell behandelt, sodass eine lebhafte Architektur entstanden ist, die die Kreativität des Quartiers unterstreicht: Tatsächlich ist knapp ein Viertel der ansässigen Firmen der Medien-, Informations- und Kommunikations- sowie der Werbebranche zuzuordnen.

Wer weniger zum Arbeiten als der Zerstreuung wegen den Düsseldorfer Medienhafen besucht, findet dort jede Menge Bars und Restaurants, in denen es sich nicht nur hervorragend speisen, sondern auch gemütlich sitzen lässt. Nachteulen kommen derweil in diversen Clubs auf ihre Kosten. Und an den Wochenenden finden im Hafen oft spannende Events statt – etwa eine Regatta zugunsten krebskranker Kinder, der T³ Triathlon oder einmal im Jahr ein Drachenbootrennen.

Originally posted 2013-12-01 10:46:23.