Kölns Museum Ludwig

Das Kölner Museum Ludwig ist eines der wichtigsten Museen für Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart in Deutschland. Seit seiner Eröffnung 1976 zeigt es Gemälde, Objekte und Skulpturen der amerikanischen Pop Art und verfügt diesbezüglich über die bedeutendste Sammlung außerhalb der USA. Gemeinsam mit der Kölner Philharmonie befindet sich das Museum in einem eigenen Gebäude zwischen Dom, Rhein und Hauptbahnhof.

Neben Pop Art des 20. und 21. Jahrhunderts – darunter Werken von Lichtenstein, Rosenquist, Warhol und Wesselmann – sind etliche Stücke von Pablo Picasso Teil der Ausstellung. Mittlerweile verfügt das Museum Ludwig nach Barcelona und Paris über die weltweit drittgrößte Picasso-Sammlung: Sie umfasst einen repräsentativen Querschnitt aller Schaffensphasen des Künstlers sowie aller Gattungen, Materialien und Techniken.

Weiterhin befinden sich im Museum Ludwig Expressionisten wie Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Ernst Ludwig Kirchner, August Macke und Otto Mueller sowie Vertreter der Klassischen Moderne, etwa Marc Chagall und Otto Dix. Außerdem beherbergt das Museum eine einzigartige Sammlung russischer Avantgarde zwischen 1905 und 1935.

Früh begann das Museum auch mit dem Sammeln von Fotos und Video- sowie Filmarbeiten. Es erwarb zum Beispiel rund 1000 Bilder von Leo Fritz Gruber, dem Initiator der photokina-Bilderschauen, wodurch einige Ikonen der Fotografie des 20. Jahrhunderts in die Kölner Ausstellung gelangten. Weitere Leihgaben und Stiftungen kamen hinzu, sodass das Museum Ludwig mittlerweile über eine Sammlung zur Geschichte der Fotografie des 19. Jahrhunderts von Weltrang verfügt.

Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 11 Euro, der Eintritt zu den ständigen Sammlungen ist für Kinder und Jugendliche kostenlos. Von Dienstag bis Sonntag ist das Museum Ludwig jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. An jedem ersten Donnerstag im Monat hat es bis 22 Uhr auf: Ab 17 Uhr gilt hier ein reduzierter Preis von 7 Euro.

Originally posted 2014-07-29 09:04:35.