Ein Tag im Kölner Zoo

Pinguine im Kölner Zoo

Der Kölner Zoo ist einer der ältesten Zoos in Deutschland. Rund 10.000 Tiere aus mehr als 750 verschiedenen Arten sind dort zu Hause. Zu den Hauptattraktionen gehören der 2004 eröffnete Elefantenpark, der durch die Geburt des ersten Kölner Elefantenbabys Marlar europaweit Aufsehen erregte, und der Hippodom, der zum 150-jährigen Jubiläum des Zoos, 2010, errichtet wurde.

Der Hippodom beherbergt Flusspferde, Nilkrokodile, Sitatunga-Antilopen und viele weitere Bewohner der südafrikanischen Flussebene. Nahezu unter Wasser, durch eine 15 Meter lange Glasscheibe, lässt sich tief in die afrikanische Flusslandschaft eintauchen. Im Elefantenpark lässt sich die Herde im Gegensatz dazu aus der Vogelperspektive beobachten.

Neben Elefantenanlage und Hippodom zählt das Regenwaldhaus, das im Jahr 2000 nach den neuesten zoologischen Standards erbaut wurde, zu den Highlights des zoologischen Gartens der Domstadt. Dort tummeln sich vor allem nachtaktive Tiere wie Flughunde oder das Matschie-Baumkänguru. Im Urwaldhaus lassen sich zudem die Menschenaffen beobachten.

Darüber hinaus sind historische Tierhäuser wie der Pavianfelsen und das alte Elefantenhaus, in dem sich heute die Nashörner tummeln, für Besucher zugänglich. Sie stammen noch aus den Gründungsjahren nach 1860 und machen, gemeinsam mit den Neubauten, den besonderen Charme des Kölner Zoos aus. Hinzu kommt das Aquarium, das unzähligen Fischarten, Reptilien und Insekten ein Zuhause bietet und sich auch unabhängig vom Zoo besichtigen lässt.

So ist der Kölner Tierpark ein beliebtes Ausflugsziel. Insbesondere Familien nutzen den Zoobesuch, um gemeinsam auf Spurensuche zu gehen und neben Lieblingen wie Elefanten, Löwen und Affen auch seltene, bisweilen vom Aussterben bedrohte Tierarten wie die Przewalskipferde, für die der Kölner Zoo weit bekannt ist, zu entdecken. Ihrem Erhalt und ihrer Nachzucht widmet der Zoo viel Aufmerksamkeit. Aktuell engagiert er sich in Naturschutzprojekten auf dem ganzen Kontinent.

Besucher, die Marlar und andere Zootiere nicht nur sehen, sondern auch näher kennenlernen möchten, können an einer der zahlreichen Zooaktionen teilnehmen. Von Tagesführungen über nächtliche Taschenlampenexpeditionen durch die Anlagen bis hin zum Tierpfleger für einen Tag – nach vorheriger Anmeldung können Jung und Alt das Treiben in den Gehegen rund um die Uhr entdecken und die Tiere unter Begleitung eines erfahrenen Zoobegleiters hautnah erleben.

Der Kölner Zoo ist täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr (Wintersaison: 17:00 Uhr) geöffnet. Vom Hauptbahnhof aus ist er mit der U-Bahnlinie 18 oder der Buslinie 140 – jeweils Haltestelle Zoo/ Flora – erreichbar.