Die Rheinkirmes in Düsseldorf

Schiffschaukel auf der Rheinkirmes

© Leben im Rheinland

Jedes Jahr im Juli findet die Rheinkirmes in Düsseldorf statt. Mehr als 300 Schausteller präsentieren auf den Festwiesen in Oberkassel ihre Fahrgeschäfte: Achterbahnen, Schiffschaukel, Geisterstadt, Riesenrad und Co sorgen fast zwei Wochen lang für einen Riesenspaß. Höhepunkt der zehntägigen, größten Kirmes am Rhein ist stets das Höhenfeuerwerk am Abend des zweiten Freitags.

Großfahrgeschäfte wie der Olympia-Looping, die Alpina-Achterbahn und die Wildwasserbahn sind ebenso gesetzt wie das 55 Meter hohe Riesenrad, das Jung und Alt den perfekten Blick über den Festplatz bietet und sich mittlerweile zum Wahrzeichen des Volksfestes des Schützenvereins St. Sebastianus entwickelt hat. Free-Fall-Tower sorgen zudem für Adrenalin pur; ebenso lässt die berühmte Wilde Maus ihre Fahrgäste sicher den ein oder anderen Höhenflug erleben.

Attraktionen für Groß und Klein

Aber auch für weniger Wagemutige gibt es auf den 165.000 Quadratmetern Rheinwiesen viel auszuprobieren, wenn sich die Fahrgeschäfte in Bewegung setzen und der Duft gebrannter Mandeln durch die Luft zieht. Die Schiffschaukel vermittelt ein Gefühl der Schwerelosigkeit, während es in der Geisterbahn nicht von schlechten Eltern spukt. Auch in den Spaßhäusern sind Neugierige besser vorsichtig – nur mit viel Geschick kommen sie unversehrt wieder hinaus. Wenn sie es aber schaffen, leuchten ihre Gesichter vor Freude.

Für das leibliche Wohl der Besucher aus aller Welt ist auf der traditionsreichen Düsseldorfer Rheinkirmes selbstverständlich auch gesorgt. Auf der Festwiese stehen etliche Imbissbuden und Getränkestände bereit – zum Beispiel bietet die Alpenwelt im Zentrum alles, was das Herz begehrt. In mehreren Festzelten fließt außerdem reichlich Düsseldorfer Alt. DJs und Live-Bands unterhalten dabei musikalisch.

Highlights der Rheinkirmes

Neben dem Pink Monday am Kirmes-Montag, an dem viele bunt gekleidete Homosexuelle die Rheinwiesen erobern, zählt das Feuerwerk am letzten Kirmes-Freitag, das gegen Einbruch der Dunkelheit in den Himmel startet, zu den Highlights. Es ist von der Rheinkniebrücke oder der Oberkasseler Brücke aus optimal zu sehen. Aber Achtung, dort zieht es wie Hechtsuppe! Kuscheliger ist es auf Seiten der Altstadt, wo sich Schaulustige eng aneinander drängeln, um das Spektakel zu genießen.

Den schnellsten Weg zurück zur Rheinkirmes stellt dann die Kirmesfähre dar, die unentwegt von der Altstadt zu den Oberkasseler Wiesen und zurück fährt. Alternativ ist die wohl größte Party der NRW-Landeshauptstadt immer gut über die beiden Rheinbrücken erreichbar, zu Fuß oder natürlich mit der Rheinbahn.