Auf der Pferderennbahn Grafenberg

Pferderennbahn in Grafenberg

Highlight auf der Düsseldorfer Galopprennbahn im Grafenberger Wald ist jedes Jahr das Rennen um den großen Henkel-Preis der Diana.
| © Henkel

Hütchen auf und ab geht’s: Spannung, Stimmung und Spaß für Jung und Alt versprechen die Renntage auf der Pferderennbahn im Grafenberger Wald bei Düsseldorf. Mit ernster Miene begutachten die Erwachsenen hier die Pferde im Führring, setzen nach besten Wissen ihr Kleingeld und sprinten dann schnell hinüber zur Rennstrecke, um ihre Favoriten lautstark anzufeuern – während die Kinder auf dem Gelände herumtoben und die Volksfestatmosphäre genießen.

Auf der Pferderennbahn in Grafenberg herrschen, von März bis Oktober, Jubel, Trubel und Heiterkeit. Neben dem Sport, der bei Kennern wie Gelegenheitswettern durchaus Spannung und Nervenkitzel erzeugt – nicht zuletzt, da viel Geld involviert ist –, bietet die Rennbahn den Besuchern auch ein cooles Rahmenprogramm: Während die Großen auf dem Grafenberg ihr Glück herausfordern, haben die Kids Spaß bei Bastelstunden, Hüpfburg, Kinderschminken und Ponyreiten.

Besondere Motto-Renntage wie der Henkel-Renntag mit dem Großen Preis der Diana, einem Stutenderby, der Fortuna-Renntag, bei dem die Fußball-Profis mit den Besuchern mitwetten und Autogramme verteilen, und der Familiensonntag, der gerade den Kleinen Action bietet, locken Pferdefans und Neugierige herbei. Attraktiv sind auch die After-Work-Renntage, die erst nachmittags beginnen und laue Sommerabende sehr spannend gestalten.

Zwischen dem Führring und der Rennbahn geht beim Rennbetrieb etliche Male hin und her. Viele Wettfenster nehmen Wetten an und zahlen, hoffentlich, danach direkt einen Gewinn aus. Ob Sieg-, Platz- oder Kombi-Wette: Ein Pferderennen in Grafenberg vergeht im Galopp! Im gemütlichen Biergarten klingen sie dann bei Live-Musik in Ruhe aus.

Nicht selten wohnt auch Prominenz den Renntagen bei. Sehen und gesehen werden, so das Motto: Auf den zwei überdachten Tribünen tummeln sich die Besucher dicht an dicht. Rund 8.000 Wettbegeisterte kommen durchschnittlich zu einem Renntag auf den Grafenberg; an Spitzentagen können es auch bis zu 20.000 Menschen sein.

  • Parkplätze sind ausreichend vorhanden
  • Alternativ fährt ein kostenloser Shuttle-Service ab Staufenplatz