Der MediaPark in Köln

Mediapark Köln

Der MediaPark Köln präsentiert sich attraktiv und lebendig. Er beherbergt den Cinedom, Kölns größtes Kino. | © Leben im Rheinland

Auf dem Gelände eines stillgelegten Güterbahnhofs errichtet, gehört der MediaPark in Köln zu den bedeutendsten Stadtentwicklungsprojekten der 1990er-Jahre. Der Standort beherbergt Studios, Agenturen, Arztpraxen, etliche Restaurants und Bars sowie den größten Kino-Komplex der Stadt, den Cinedom. Er präsentiert sich attraktiv, lebendig und besticht durch architektonisch bemerkenswerte Gebäude, die von großzügigen Frei- und Grünflächen umgeben sind.

Das Ziel war es 1985, den neuen MediaPark als ein Ensemble postmoderner Architektur zu errichten. Er sollte allen mit elektronischen Medien Arbeitenden, aber auch normalen Geschäften und Büroräumen Platz geben – kurzum ein moderner, angesagter Ort im Zentrum Kölns werden. Die einzelnen Bauten wurden von verschiedenen Architekten nach bestimmten Vorgaben frei gestaltet.

Dominiert wird das Gelände von der dem MediaPark zugekehrten, acht Stockwerke hohen und 25 Meter breiten verglasten Rotunde des Cinedom-Kinokomplexes. Gekrönt wird diese von einer kleinen Kuppel. Sie ist innen blau angestrichen und wird von Tausenden kleinen Lämpchen erhellt, die so einen eigenen Nachthimmel bilden.

Markant ist darüber hinaus der 148,5 Meter hohe Köln Turm, der das Stadtbild prägt. Er ist das höchste Bürogebäude der Stadt, wurde von dem französischen Architekten Jean Nouvel entworfen und im November 2001 fertiggestellt. Auf die Glasfassade des Turms wurden im Siebdruckverfahren die Motive des Doms und der Altstadt eingebrannt. Je nach Einstrahlung des Lichts ändert sich das Motiv der Fassade.